Montag, 30. Juni 2014

Romankonzepte: Nahem

Mein erstes Urban-Fantasy-Konzept staubt schon seit einigen Jahren vor sich hin. Alle paar Monate darf es für ein paar Stunden an die frische Luft, kriegt eine Maniküre oder einen neuen Haarschnitt und wird dann wieder in den metaphorischen Kartoffelkeller gesperrt. Da das seinem Wachstum nicht gerade förderlich ist, probiere ich es jetzt einmal mit Freilandhaltung. Bitte sehr:

It was just too fucking cold for a downpour like this. There should be snow, big puffy white flakes that muffled all sounds and reduced visibility to a few dozen metres at best. Or at least a decent hailstorm that kept people inside their crappy little houses. Instead she got soaked and frozen simultaneously while the wind did its very best to rob her of what little protection she had left. Stoically she pulled the hood down over her face and hurried through another nameless back alley, barely wide enough for her slender figure and the ubiquitous stench of piss and rotting fast food that told her she was finally approaching the inhabited part of the city. Not that she needed a reminder. The sickly orange glow of low-cost street lights had warned her half an hour ago. Now it was already bright enough to make her uncomfortable.

With a quick and, she hoped, halfway elegant movement she vaulted over a low, half-eroded iron fence. Past the next corner it was already crowded enough to rekindle her seething ire. What in the burning hells did these people even do out here in the middle of the night? Didn't they have somewhere else to be? Anywhere? She could understand shopping, of course, though she preferred more... useful things, things you wouldn't find in a Burger King or Nokia store. But there were more people outside the damn buildings than inside, aimlessly strolling about, never looking, probably not even caring where they actually went. Getting in her goddamn way! If they had even the slightest about who she was or what she had done – was about to do – the street would be blissfully vacant in about three seconds, tops.

Yet it was better this way, she told herself once again. The safe, the low-profile way, even if it meant playing obedient little citizen more often than not. She had known someone, hell, had been friends with someone who had decided to go all-out-berserk in the middle of a crowded mall. Had been one hell of a firework, she recalled, but the guy had lasted a mere fifteen minutes or so before they put a dozen bullets through his skull. In theory they had to formally arrest you, inform your relatives, even bring you a lawyer if you wanted one. Reality was a little more messy. The take-no-chances-shoot-on-sight kind of messy. No real, living cop would risk getting their head fried from the inside – according to mainstream media that would be well within her abilities – for the sake of someone who'd get lifetime anyway.

It wasn't fair, not at all, and that was exactly why a part of her desperately wanted to rebel, why those stupid, ignorant little bastards without a care in their lifes made her so fucking angry. Glumly she pushed through another cluster of googly-eyed peasants, took the escalator three steps at a time and hurried past the insultingly cheery cristmas decorations. Inside the mall there was at least some room to breathe. Gradually her pulse slowed. She had better keep her cool on this one. Anger would not serve her tonight. She wasn't usually this irritable. In fact, people hired her because she was smarter and more reliable than the competition. And because she had survived long enough to make a name for herself. Someone was bound to notice you if you managed to stick around for more than a few months.
Which was surprisingly easy if you knew how to plan. And had at least some sort of backup for those inevitable situations when things went downhill no matter how careful you were. That was why she had chosen this place. It was secluded enough for a whispered conversation, yet close enough to the crowded areas that the guy she was about to meet would think twice about doing anything... obvious.

Not that her contact was particularly fond of subtlety. So far he had seized every conceivable opportunity to, consciuosly or not, act out one tired gangster cliché after another. And, sure enough, there he was, at least six feet tall but hunched over like some cartoon villain from the sixties. As if that would fool anyone. Long brown trenchcoat, expensive shoes, sunglasses. Leaning against the wall, smoking, in a far too obvious attempt to look relaxed. It took some real effort not to sigh and shake her head in disgust. She honestly felt more like screaming.
He straightened as soon as he saw her, which, despite the ridiculous getup, reminded her that he was not only far stronger and in better shape than her, but also a professional with a reputation of, well, getting the job done. Any job.

“Took you long enough.” He tossed his cigarette into the empty corridor. “Thought you guys were in a hurry.”
She shrugged, annoyed. “Took the long route. Too many patrols.”
“Heh. Ain't that the truth. Fuckers are everywhere these days. Closing in on us too. Not long till we gotta move again. Might just buy a goddamn office building or something, in the civilized parts. Hide in plain sight.”
“You do know they spy on everyone 'round here, right?” She had weighed and discarded the same idea over a dozen times now. Yes, if you legally owned a building, they couldn't just round you up for loitering or some other bureaucratic bullshit. But being constantly surrounded by people who'd shoot you on sight if they knew who you really were, that was just asking for trouble. One slipup and they'd be right on your doorstep. In the Rubble you could at least see them coming.

He pulled out another cigarette. “We can't just hide in parks and ruins forever, you know? If they really want to, they'll find ya.”
She shrugged again. “They haven't so far. Anyway, you got it?”
A wide, confident grin. “Sure. But I'm still gonna take twenty percent extra. Express delivery and all.”
“Already taken care of.” She slipped him the small, bulging envelope.
“Good.” He lit the cigarette and turned to go.
“Hey, what about -”
“Already in your pocket, girl. See ya around.”
She searched her coat pockets while the man disappeared through a maintenance exit. Her left found a smooth, angular object. Whatever that was, it was not a flash drive. She turned to follow him, then changed her mind. If he'd intended to fuck with her, he could have just given her an empty drive. Better to just get out of here and let Annie sort it out.

On the way back – at least the rain had stopped, though she was still soaked to the bone and shivering – she couldn't help but wonder if the guy had been right. People like him and her had lived in the abandoned areas for as long as she could remember, long before she even knew of their existence – before the world knew – but things were getting more dicey by the day. Part of that, although she hated to admit it, was the squatters' fault. At first, most downtowners had been more than happy to get the homeless out of their streets and strip malls, and no one had given a rat's ass about a few of them settling in abandoned factories and warehouses. But some of these improvised shelters had, over time, grown into bustling villages, each with their own customs and rules. And one or two of these – she still wasn't sure, which ones exactly – had turned quite a profit supplying the upper class with less than legal goods and services.

It didn't take the downtowners long to retaliate. There hadn't even been much of a public debate. Laws were already in place, someone just needed to enforce them. Most of the settlements had been torn down, hundreds of squatters had been arrested, only to be released a few days later, the rest had scattered. Since then the Rubble had been plagued by more and more frequent – and increasingly brutal – police patrols.

Most of her people had kept their heads down, but there was always someone bitter or deranged enough to retaliate, naturally drawing even more attention and making everyone else's life just a little bit harder. It was plain, at least to any level-headed person, that they would not win this war. Most of their “abilities” were little more than parlor tricks, and even the most powerful “casters” had yet to invent a spell that could stop bullets. Of course it also didn't help that every single one of them was technically a murderer. So they kept hiding, just scraping by, along with everybody else who could or would not assimilate into mainstream society.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Romankonzepte: Frank Kehricht

Ich habe die Angewohnheit, hin und wieder einen Prolog oder eine einzelne Szene zu schreiben, das Ganze dann für ein paar Tage beiseitezulegen und, sofern es auf den zweiten Blick noch Potential hat, meiner stets wachsenden Sammlung an "könnte man ja mal" hinzuzufügen.

Naturgemäß entstehen so weit mehr Konzepte, als ich in meiner begrenzten Freizeit je umzusetzen in der Lage wäre, deshalb möchte ich einige meiner derzeitigen Lieblinge zumindest in dieser Form (zottelig und ungewaschen) der Öffentlichkeit (sprich: meinen zweieinhalb Lesern) zugänglich machen. Nunja, und sollte einer davon dann doch irgendwann einmal groß rauskommen, könnt ihr immerhin selbstgefällig behaupten, ihn schon als plärrendes Gör gekannt zu haben.

In diesem Sinne übergebe ich das Wort an Frank Kehricht:

Frank zog die Tür hinter sich zu und trat auf die Straße. Es war ein warmer, sonniger Montagmorgen, wie geschaffen für einen ausgedehnten Spaziergang. Da er dank eines unvorhergesehenen Trauerfalles erst gegen neun Uhr im Büro erwartet wurde, beschloss er, zumindest einen Teil der Strecke zu Fuß zurückzulegen. Für gewöhnlich hätte er sich auf dem Weg eine Kugel Eis oder ein belegtes Brötchen gegönnt. Zu dumm, dass er ausgerechnet heute seine Hose vergessen hatte.
Selbstverständlich hatte er versucht, die Brieftasche heimlich in eine seiner Jackentaschen zu schieben, und ebenso selbstverständlich hatte sie ihn dafür augenblicklich zur Schnecke gemacht. "Du weißt ganz genau", hatte sie gezischt, "dass ich mein Portemennaie grundsätzlich in der linken Hosentasche trage." Dem hatte er nichts entgegenzusetzen gehabt. So vergrub er also nur die Hände in den Jackentaschen (er fand immerhin eine halbe Packung alter Kaugummis), passierte in der vagen Hoffnung, nicht erkannt zu werden, mit gesenktem Haupt die Bäckerei Ecke Wermutstraße und trippelte barfuß die lange, wie immer reglos verharrende Rolltreppe zum gleichnamigen U-Bahnhof hinab.
Unten angekommen fiel ihm als Erstes auf, wie hoffnungslos verdreckt und uneinladend so ein Bahnhof doch war. Nicht, dass ihn das in irgendeiner Weise überrascht hätte, aber das Fehlen der üblichen Schutzschicht aus Baumwolle, Kunstleder und stabilen Gummisohlen verwandelte diesen sonst so nüchternen, unterkühlt-höflichen Fakt in feuchtwarmes, aufdringliches Empfinden. Er bildete sich ein, mit jedem Schritt das widerwillige Schmatzen vernehmen zu können, mit dem der klebrige Fußboden seine nackten Sohlen freigab.
Sein zweiter Gedanke galt den hier unten allgegenwärtigen Kameras. Die Vorstellung, dass genau in diesem Moment jemand eine monochrome, leicht verpixelte Version seines blanken Allerwertesten betrachtete, löste eine ganze Reihe von Empfindungen aus, mit denen er sich im Moment lieber nicht näher befassen wollte. Wenigstens war der Bahnsteig heute überraschend leer. Bis auf einen verhutzelten alten Flaschensammler, der ihn, von Mülleimer zu Mülleimer schlurfend, nicht einmal zu bemerken schien, konnte Frank niemanden entdecken. Dennoch wurde er mit jeder Minute nervöser.
Als endlich, dumpf quietschend, ein Zug vor ihm hielt, drängte er sich so schnell er konnte an den Aussteigenden vorbei und in eine der Sitzecken. Dies war nicht die Linie, die er normalerweise nahm, aber er hatte keine große Lust, weitere zehn Minuten auf dem, nun beinahe überfüllten, Bahnsteig zu verbringen. Seine Jacke war weit genug, dass er im Sitzen zumindest seine Blöße verdecken konnte. Als der Strom der Aussteigenden verebbt war, fand er sich, bis auf die beleibte Frau ihm gegenüber, die ihm unentwegt giftige Blicke zuwarf, und einen Mann, der nach Branntwein roch und zu schlafen schien, allein im Wagen. Gut, dann würden sie, aller Wahrscheinlichkeit nach, zumindest nicht kontrollieren. Er war schon ein paarmal erwischt worden, das letzte Mal mit einer Damenhandtasche voller lebender Schlangen, und wollte diesen Vorgang nach Möglichkeit nicht noch einmal wiederholen.
Ein bisschen musste er kichern, als er an den Zwischenfall mit den Strumpfbandnattern zurückdachte. Damals war ihm die Geschichte natürlich furchtbar peinlich gewesen, aber irgendwie war er auch ein wenig stolz darauf. Niemand, da war er sich sicher, konnte ein so absurdes und verkorkstes Leben vorweisen wie Frank Kehricht.

Es hatte vor beinahe zwei Jahren begonnen, in einer unanständig teuren Altstadtkneipe. Sie war allein gekommen, in elegantes Schwarz und eine Aura distanzierter Zurückhaltung gehüllt, er in einem fleckigen Hawaiihemd und im Gefolge seines lautstark "La Paloma" singenden Vorgesetzten. Der hatte ihn, nach dem obligatorischen monatlichen Abteilungsbuffet beim schäbigsten verfügbaren Italiener, verschwörerisch beiseitegenommen und "auf ein Bier unter Freunden" eingeladen. Frank hatte eigentlich keine große Lust gehabt, den Abend noch auszudehnen, konnte aber auch nicht bestreiten, dass es einiges zu bereden gab. So waren sie also von Kneipe zu Kneipe gezogen, waren schließlich im wohl teuersten Laden der Stadt gelandet und hatten sich bei Bier und Whiskey über Fußball, Frauen und die Ungerechtigkeit der Welt im Allgemeinen ausgetauscht, doch nach fast zweieinhalb Stunden waren weder Franks Mitarbeit an dem neuen Vierjahresplan, noch die anstehenden Gehaltsgespräche zur Sprache gekommen. Verbissen hatte er wieder und wieder versucht, das Gespräch in die entsprechende Richtung zu lenken, doch Robert tat so, als bemerke er es nicht. Dafür wurde er mit jedem Schluck rührseliger.

"Frankie", lallte er, "Ach Frankie." Eine Hand streifte seine Schulter, landete auf seinem Schenkel. "Guck uns nur an, zwei alte Freunde. Heh. Als wär'n wir zwanzig Jahre verheiratet."
Wenn Frank seinen Chef nicht jede Woche mit einer anderen Frau gesehen hätte, hätte er in diesem Moment keinen Zweifel daran gehabt, dass dieser schwul sei.
"Frankie, frankie. Ich wollt' ja noch was mit dir bereden, mein Freund."
Robert straffte sich, ein wenig Klarheit schien in seinen Blick zurückzukehren.
"Du bist ja schon 'ne ganze Weile bei uns, nichwahr?"
"Acht Jahre", bestätigte Frank. Und nicht eine Beförderung, fügte er im Stillen hinzu.
"Ja, heh, ich erinnere mich. Warst schon da, als ich die Abteilung gekriegt hab. Bist nen guter Mann, echt. Ohne dich würde die ganze... die ganze verdammte Abteilung zusammenfallen."
Er winkte unwirsch der Bedienung. "Schätzchen, mach mal den Schampus auf. Aber das gute Zeug, ja? Ne große Flasche für meinen Freund Frankie hier!"

Frank atmete auf. Er hätte wohl innerlich jubeln sollen, aber in diesem Augenblick war er vor allem müde und nervös. Er zog sich mit einer gemurmelten Entschuldigung auf die Toilette zurück, wusch die verschwitzten Hände und ging im Kopf noch einmal die Sätze durch, die er sich zurechtgelegt hatte. Als er zurückkehrte, standen bereits zwei schmale Sektgläser und eine ziemlich große Flasche auf dem Tisch. Robert prostete ihm zu.
"Nur das Beste für meinen Freund Frankie!", proklamierte er so laut, dass die Gespräche ringsum für einen Augenblick verstummten.
Frank nahm, mit einer an den Raum gerichteten, entschuldigenden Geste, hastig wieder Platz. Sein Chef reichte ihm das andere Glas.
"Du wirst's noch weit bringen", fuhr der in ernsten Tonfall fort. "Und weißt du auch warum?"
Frank hob nur verwirrt die Schultern. Er bevorzugte es, Gespräche dieser Art nüchtern und in sauberen Klamotten zu führen.
"Weil ich dir dabei helfen werde." Nun flüsterte er fast. "Aber du musst mir auch nen Gefallen tun, ja? Zwischen alten Feunden? Bin ein bisschen blank in letzter Zeit."
Frank schnaubte nur. Er hatte derlei Scherzen nie viel abgewinnen können, erst recht nicht, wenn es um seine beruflich Zukunft ging.
"Du hast doch bestimmt noch 'n bisschen was auf der hohen Kante, eh, Kumpel?", fuhr sein Vorgesetzter gnadenlos fort. "Kannst mir sicher für 'n paar Monate aushelfen, ja?"
Frank zwang sich der Höflichkeit halber zu einem leisen Kichern. Da packte der Mann seinen Arm so heftig, dass er der Großteil seines Champagners verschüttete.
"Das find' ich ganz und gar nicht lustig!", zischte Robert. "Denkst du, das macht mir Spaß, dich hier den ganzen Abend auszuhalten? Glaubst du, ich mach das, weil ich dich so verdammt gern hab?" Er wurde lauter. "Ich bin deine Zukunft, Frankie. Ohne mich machst du keinen einzigen Schritt aus deiner Besenkammer raus. Überleg's dir. Alles, was ich will, ist ein klitzekleines Bisschen von dem Reichtum, den ich dir bescheren kann."
Frank riss sich los, rang einen Augenblick um Atem. Er mochte Robert nicht besonders, aber es war klar, dass er dem Mann dringend ein Taxi rufen sollte. Hastig kramte er sein Smartphone aus der Hosentasche.
Robert schlug ihm das Gerät aus der Hand. "He, ich rede mit dir!"
"Ich glaube, für heute hatten wir genug", entschied Frank betont ruhig. "Wir können morgen über alles -"
"Sie schreiben mir überhaupt nichts vor, Herr Kellerich!", blaffte Robert. "Ich bin immer noch ihr Vorgesetzter."
Frank entwand ihm mit sanfter Gewalt die Champagnerflasche. "Dann lassen sie uns die Angelegenheit doch morgen im Büro besprechen."
Das brachte den Mann endgültig zur Weißglut. Kreischend schleuderte er die Flasche durch den Raum. Eine ältere Frau entging dem Geschoss nur knapp.
"Betteln soll ich, ja? Vor der ganzen verdammten Abteilung!" Er war aufgesprungen, wedelte wild mit den Armen. "Vor dem perversen kleinen Frankie soll ich buckeln, ja?" Er stampfte mit dem Fuß auf wie ein bockiges Kind. "Ist das eines von ihren Machtspielchen? Geht ihnen dabei einer ab? Ja, ich weiß ganz genau, was sie nachts heimlich treiben, sie, sie Dreckshure! Sie können mich mal kreuzweise, Frankie! Gefeuert sind sie! Sie und ihre ganze perverse Sippe können von mir aus auf der Straße verrecken!"
Er fuhr herum und stürmte auf die Straße. Frank, der inzwischen ebenfalls aufgesprungen war, spürte jedes Augenpaar im Raum wie glühendes Eisen über seine Züge streifen. Sein Herz raste. "Das lad ich alles auf Facebook!", brüllte sein Chef von der anderen Straßenseite aus. Dann herrschte, für einige endlose Minuten, bleierne Stille.
Irgendwoher nahm er die Kraft, langsam den Raum zu durchqueren und seine Jacke von der Garderobe zu zupfen. Er stammelte eine Entschuldigung, die vermutlich niemand im Raum verstanden hatte, und wandte sich zum Gehen.
Jemand hielt ihn fest. Räusperte sich. Langsam drehte Frank sich um.
Die Kellnerin ließ seine Jacke los. "Die Rechnung."
Ihm wurde heiß und kalt. Verzweifelt tastete er nach seiner Brieftasche, wohl wissend, dass er darin außer einem Zwanziger und einer Handvoll Münzen nichts finden würde. Sie würden die Poliziei rufen. Er würde die Nacht auf dem Revier, wenn nicht gleich in U-Haft, verbringen, würde morgen todmüde im Büro erscheinen und wer wusste schon, was Robert bis dahin schon an Geschichten verbreitet hatte? Er würde mindestens seinen Job verlieren, ganz gleichgültig, dass alles, was er tat, vollkommen legal war, gleichgültig, dass es außer ihm selbst und seinen Freunden eigentlich niemanden etwas anging. Er wäre nicht mehr tragbar, würde es heißen. Er würde dem Firmenimage schaden.
Von irgendwoher, er wusste es selbst nicht genau, rannen auf einmal heiße Tränen über sein Gesicht. So stand er da, zitternd, verschwitzt, das viel zu bunte Hemd gesprenkelt von Champagner und Tomatensoße, aller Augen auf sich ruhend, in der teuersten Kneipe der Stadt und flennte wie ein kleines Kind.

Und dann stand sie vor ihm. Beherrscht, kalt, majestätisch, das schwarze Haar hochgesteckt, die blauen Augen stechend. Schenkte ihm ein anerkennendes Lächeln. Und applaudierte.
Er wusste bis heute nicht, wie genau sie das zustandebrachte, aber Sybilla konnte jede nur erdenkliche Situation mit einer einzigen, wohlgeplanten Geste an sich reißen. Das war ihre Gabe. Und in diesem Augenblick, auch wenn er es damals nicht verstand, ließ sie ihn an ihrer Gabe teilhaben. Dieser Augenblick war so grotesk, so unvorstellbar unkorrekt, dass er Franks Fähigkeit zur Scham ganz einfach überforderte. Als er den Blick hob und durch den Raum schweifen ließ, war er nicht länger Frank Kellerich, gescheiterter Büroangestellter, der sich vor Peinlichkeit am liebsten auf ewig verkrochen hätte. Er war derjenige, dessen Bewegungen jedes Augenpaar im Raum folgte, das Zentrum, nein der Hauptdarsteller einer Geschichte, einer Aufführung, die so absurd, so jenseits aller gesellschaftlichen Normen war, dass die Welt für einen kurzen Augenblick vergessen hatte, zu applaudieren. Und von irgendwoher, aus Trotz, Eitelkeit oder purer Hysterie geboren, wallte ein unbezähmbarer Stolz in ihm auf.
Er verneigte sich theatralisch.
Sybilla applaudierte noch immer.
Und dann, leise, zögernd, stimmten andere Hände mit ein.
Es war kein brandender Applaus. Hochrufe oder Fußgetrampel hätte man hier vergeblich erwartet. Es war ein dünnes, ängstliches, unsicheres Klatschen. Aber ihm genügte es. Er hatte es sich, weiß Gott, redlich verdient.

Dienstag, 17. Juni 2014

"We can model the world as a wilderness"

Dieser Blog ist in erster Linie all den Textfragmenten, Gedankenfetzen und kleinen Nebenprojekten gewidmet, die zu vollenden oder an anderer Stelle zu veröffentlichen mir die Zeit fehlt. Dabei mache ich keinen Unterschied zwischen Prosa, Politik, Fotos, Spielen, Codefragmenten oder Pornodrehbüchern. Was in meinem Schädel und Terminkalender (ja, ich besitze jetzt einen solchen) keinen Platz mehr findet, landet hier, in der vagen Hoffnung, dass es vielleicht irgendjemanden erheitern oder, wahlweise, schockieren möge.

Auch werde ich es mir nicht nehmen lassen, gelegentlich mit dem einen oder anderen Meilenstein aus meinen größeren Unternehmungen zu prahlen. Wer also schon immer einmal wissen wollte, wie man einen hausgroßen Roboter möglichst CPU-schonend in Stücke hackt oder wie viel es kostet, ein Hardcover nicht zu veröffentlichen, der ist hier bestens aufgehoben.

In diesem Sinne will ich die Reihe mit einem kurzen Einführungstext beginnen, den ich vor ein paar Monaten für das Mecha-Projekt geschrieben habe:

Hellhole. No man's land. The grand scrapyard. Mankind's greatest mistake. Castellan's fourth planet is known by many names, none of them particularly flattering. Those unfortunate enough to call it home, however, have dubbed it Solace.

Founded a few hundred years ago as the first permanent settlement outside the solar system, our little colony represented all of humanity's pride and power. The planet our ancestors picked was rich in minerals, very close in mass and temperature to Earth itself, even had a trace atmosphere. With the recent advances in terraforming and bioengineering, the colony was predicted to become self-sustained within two or three generations and, eventually, mature into a second Earth. For about a decade, the future looked brighter than ever before.

Our eventual apocalypse, as the saying goes, was brought about in equal parts by good intentions and terrible management. Solace was, above everything else, a prestige project. The terraforming efforts soon became a race between the superpowers, each of them pouring ridiculous sums into the project, sometimes exceeding their contractual obligations by several orders of magnitude. Bleeding edge technology was pushed out the gate as soon as it was operable. By the time a new system had, after a journey of two or three Earth years, finally reached its destination, it was already outdated. Eventually, the costs of maintaining all the installations skyrocketed, while cargo space for replacement parts and personnel remained scarce.

One after another, the main investors cut their losses, leaving the project to those with less noble agendas. Solace became a mining outpost and a testing ground for whatever new technology was deemed unsafe or unethical on the established colonies. Fewer and fewer supply ships arrived, noncritical infrastructure fell into disrepair. Even the mining operations were abandoned once the richest deposits had been depleted.

In the end, the colony barely reached self sufficiency, still relying on shipments from other planets for new technology and non-essential goods, trading mostly basic materials and industrial equipment in return.

By the time I record these words, however, no supply ship has reached our planet for several years. All outside communication has ceased and rumours spread like cancer. We're cut off from the rest of humanity, afraid, helpless and frustrated. People start hoarding food and water. Raising walls. Even building weapons. God alone knows how this will end, but anyone born on this forsaken planet knows one thing for sure: It will not be pretty. Nothing ever is on Solace.